De Ausscheller määnt

Auch isch halt misch dro

In de Geschäfte wird immer widder per Lautsprecherdurschsage drum gebede Abstand zu halte un en Mund-Naseschutz zu trache. Wie ihr uff dem Foto seht, halt aach ich misch an die Hygienevorschriften un folge rund um die Uhr dene gesetzlische Vorgabe.

Seit Monade hert mer in de Presse nix mehr anderes als Corona. Dodursch sind die Milliardelöcher Stuttgart 21 unn Flughafe BER in den Hinnergrund getrete. Laubenum hodd aach so e Millioneloch, es kümmert awwer niemand. De Kinnergarten in de Rüsselsheimer Allee steht seit Jahre (!) leer. Zuerst mußde die Kläänste und Klänne in en Kinnergarte noch Weisenau. Donn hodd mer blitzschnell, noch ca. 2 Jahr, bei de Stadt Meenz reagiert und hodd en Container Kinnergarte errichtet. Dess alde Gebäude steht noch immer leer, Bau unn Renovierungsmaßnahme Fehlanzeige. Ja, wie hästs so schee: “Gottes Mühlen malen langsam – aber sie malen.” Dess iss wie mit em Bier, wenn Pils trinke willst, muß de e bisje warte. Gut Ding will ewwe Weile hawwe.

Ich wage mer gar nit auszumale wie dess wird, wenn die nei Halle bei uns gebaut wern soll. Ob dess innerhalb vun 10 Jahr was wird? Leider interessiert dess unser Politiker en feuchte Kehricht. Aber wehe in China platzt en Sack voll Reis. Nicht auszudenke.

Ihr liebe Politiker, denkt doch emool bitte dran, dass es in de BRD Leit gibt die euch all, egal ob Kommunal- oder große Politik, gewählt habbe und die erwarte, dass sich Dinge bei uns bewesche. Do dezu gehern aach die Jüngste in unserm Land. Die sinn nämlich die Zukunft von morsche.

Wenn die Wahl vor de Tür stehe wird ihr all so aktiv und versprecht de Himmel uff Erde. Gibt euch doch emool Müh und halt nur ein klääne Teil vun dem was ihr versprecht durch.

Des määnt widder

Eiern Ausscheller

Jahreshauptversammlung der KG ULK

Am 21.06.2020 fand unter Einhaltung aller Coronaregeln die Jahreshauptversammlung der KG ULK im katholischen Pfarrzentrum in Laubenheim statt. Die JHV war auch in diesem Jahr, trotz der schwierigen Zeit, in der wir uns gerade befinden, gut besucht. Viele fleissige Helfer trugen dazu bei, dass alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten wurden. Ein herzliches Dankeschön dafür.

Wie es in jedem Jahr so üblich ist, wurde zuerst an die verstorbenen Mitglieder in einer Schweigeminute gedacht, bevor der 1. Vorsitzende und Sitzungspräsident Uwe Merz (man beachte die  ULKer Mundschutzmaske) weiter durch die Tagesordnung führte.

Es folgten daraufhin der Geschäftsbericht von unserem Vorstandsmitglied Kay Hönig, der die Aktivitätigen der ULKer in 2019 und 2020 noch einmal Revue passieren ließ, sowie der Kassenbericht von unserem Kassierer Willy Becker. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass die Damensitzung in diesem Jahr ein großer Erfolg war.

Als Kassenprüfer wurden Thomas Sutor und Gregor Sans wiedergewählt.

Der kommenden Kampagne blicken die ULKer optimistisch entgegen. Daher sind die Planungen der Sitzungen 2021 in vollem Gange.

Karten für die Sitzungen können bereits bestellt werden.

Im Namen des Vorstandes wünsche ich allen Mitgliedern und Freunden der KG ULK, dass Ihr gesund durch diese schwierige Zeit kommt. Wir freuen uns schon jetzt, Euch in der Kampagne 2021 wieder bei den ULKer Sitzungen begrüßen zu dürfen.

 

Andrea Münch
Pressewart KG ULK

Der Ausscheller määnt

Kann mer sich do dro gewöhne?

Seit Monade begleitet uns jetzt schun das Topp Thema Corona. Wörter sinn uff emool im Sprachgebrauch vun dene mer bis vor paar Woche garnit wußt hodd, dass es die gibt. Dass ein User (Sitzungsbesucher) uff e Event (Sitzung) in die Location (Festhalle) geht, dess wußt mer schon. Awwer jetzt uff emmol, herst de jeden Tag: Lockdown (alles wird gestoppt und runner gefahrn), Home Office (mer schafft die Arbeit in seine eischene vier Wänd), Social Sitting (mer schafft sei Arbeit und gibt do debei uff die Kinner acht, weil die Kita zu hodd)) oder Homeschooling (die Aufgabe unn de Lehrstoff wird dehäm gemacht bzw. gelernt). Unn dann gibt´s noch Reporduktionszahlen (will heiße ein Corona Infizierter kann 0,75%, also ein dreiviertel Mensch neu anstecke). Ja, dess ist höhere Mathematik. Und jetzt gibt´s sogar Zeitgenosse, die demonstrieren, weil se sich in de persönliche Freiheit total eingeengt fühle odder weil imaginäre Mensche als Verschwörer hinner den ganz Corona Krise stecke solle.

Was träume so Leit eigentlich Nachts?

Ja, awwer dess ist noch Long nit alles. Manchmal könnt mer glaube der Mensch stammt vum Schwein ab. Do gibt´s Gesundheitsfanatiker, die tragen außer dem obligaten Mund-Nasen-Schutz auch noch Einmalhandschuhe. Unn jetzt kimmt de Knaller: diese ach so gesundheitsbewußte Mitmenschen ziehn die Einmalhandschuh nach Gebrauch aus und schmeiße die kurzerhand uff die Gass. Muss des donn soi??? Konn mer die nit in de nächste Abfalleimer schmeiße odder kurzerhand dehäm entsorsche?

Awwer es kimmt noch besser. Doo gibt´s Spakmate, die gehen ohne jeglichen Schutz in die Tankstelle, um zu bezahle. Drauße hängt natürlich e Schild uff dem gut lesbar steht, dass du die Räumlichkeiten mit Schutz betrete derfst. Interessiert diese Herrschafte gleich Null. Wenn Du eppes zu dene saache dust, wersde noch ausgelacht. Es gibt also offensichtlich Leit, die ihren Kopp nur hawwe, um ein Hut trage zu könne.

Ja, die Dolle scheine nie aus zu sterbe.

Ich habb gehert, dass en Fastnachtsverband in Koblenz jetzt schun die Kampagne 2021 als erledigt abhakt,nd dess wird sehr pressewirksam unter die Menschheit gestreut. Scheinbar habbe die Fastnachter dort hellseherische oder übersinnliche Fähigkeite. Wer will und konn donn heit schun saache, was im Jahr sein soll odder sein kann?

Dut mer leid, awwer ich denke so mancher vun diese Edelkarnevaliste ist, wie so schee häßt, nur froh, wenn er sich in die Zeidung liest odder im Fernseh sieht.

Ja, unsern Herr Gott hodd halt en große Gaade un der von Gott Jocus scheint noch größer zu sein.

Ich hoffe, dass Ihr all gesund seid und bitte bleibt´s aach.

Ich mach misch jetzt widder uff moin Sockel am Markplatz.

Bleibt trotz allem fröhlich. Mer sieht sich.

Eiern Ausscheller

Der Ausscheller määnt

De Alltag hodd uns ganz allmählich wieder

Schon über viele Woche hinaus hodd uns bislang eins beschäftigt un in Atem gehalde….de Corona Virus oder Covid19. Es alltägliche Leben is nahezu zum Erliegen gekomme. Prompt kame, wie bei jedem Großereignis, unzählige Sachverständige un sogenannte Experte aus ihre Löcher, um im Radio, Fernseh und in de Zeitung zu Wort zu komme, leider konnt mer an und ab darauf teilweise verzichte, denn dess wußt mer jo doch schun alles.

Es kam was komme mußde, die ganze Volksfeste abgesacht. Unser schee Rebblütefest, es Johannisfest, Bierbörse und viele andere mehr. Das weltberühmte Oktoberfest in München, mit einem geschätzte Umsatz von 1,2 Milliarde EURO gecancelled genauso wie de Cannstatter Wasn in Stuttgart. Bundesligaspiele – Fehlanzeiche. Vorteil:

Määnz 05 ist seit Woche ungeschlage!

Kään Kaffee oder e schee Portion Eis zum Schlecken, bei Sonne satt, im Straße Cafe. Kään gude Schoppe mit Bekannde un Freunde in de Straußwertschaft und kää gemütliche Zusammenkünfte bei de Vereine. Soi Enkelscher konn mer nit mehr sehe derfe und niemand kann mehr in die Stadt zum bummele.

Viele habbe Angst vor de Zukunft un wie´ s weiter gehe soll.

Dann kam die Order der Regierung: In ganz Deitschland sind ab sofort beim Einkauf in de Läde Atemschutz-Maske zu trage. Aach dess noch!

Was aach verwunderlich is war, dass mer in de USA Waffe und Munition gekaaft hodd, während bei uns der Kauf von Toilettenpapier um 700% (!) gestiege war. Dess macht fer mich Sinn, denn was soll ich mit einer vollautomatischen Maschinepistol odder einem Sturmgewehr, wenn ich uff es “stille Örtche” muss?

Unn trotz allem Leid un Umständ, die der Corona Virus mit sich gebrocht hodd, hodd unser System in Deitschland bislang doch, um Geschesatz zu andere Länder funktioniert. Drum is es an de Zeit dene Polizeibeamde, Feuerwehrleit, Krankenhaus- und Rettungsdienstpersonal einmal ganz herzlich Danke für ihren Dienst für die Allgemeinheit zu sagen. Unn vergesse derf mer aach nit die Leit in de Supermärkte, bei de Stadtwerke, de Post un de Müllabfuhr, unn unn unn….Ihr habt all en tolle Job gemacht und gesorscht defür, dass mir uns abends gemütlich in unsern Sessel zurück lege könne, während Ihr rund um die Uhr fer uns do seid.

Euch allen nochmals Lob, Dank und Anerkennung!

De Ausscheller hofft, dass Ihr in Zukunft nicht widder stiefmütterlich bei de Löhne un Gehälter behandelt wird. Politiker, losst eiere große Worte aach emool Tate folsche! Es is joo mittlerweile fer  alles Geld vorhande.

So kehrt doch allmählich der gewohnte Alltag wieder oi. Ich merks schun am Verkehr, wenn ständig Autos an moim Denkmal am Marktplatz vorbei fahrn und manche määne sie müssde rasen.

Die ganz Zeit hodd uns doch im Grunde genomme gezeigt, dass  nichts so wichtig und eilig ist wie´s eischene Lebe und die Gesundheit.

Denkmäler zu dekoriern ist jo nit ganz nei. Denkt emool an des Gutenberg Denkmal uff em Gutenbergplatz in Määnz. Do trägt unser unvergessener Erfinder der Buchdruckkunst, de Johannes Gutenberg, in de 5. Jahreszeit, an Fassenacht also, eine Narrn Kapp. Diese Idee hodd sich jetzt en Mitmensch in Laubenum zu eigen gemacht und hodd moin linke ausgestreckte Arm dekoriert. “Du bist wie für mich gemacht” hodd uff em klääne Transparent gestonne. Gell wie schee. Ich wäs nur nit, ob dess e Fraa odder en Mann war, die ihrem Liebste oder seiner Allerliebsden en Heiratsantrag uff dem Weg gemacht hodd, denn isch konn jo beim besde Wille nit gemäänt gewese soi.

So, isch guck jetzt emool, ob sich am Marktplatz ebbes dut.

Bleibt trotz allem gesund und freut eisch des (hoffentlich bald Corona freien) Lebens.

Dess männt

Eiern Ausscheller

De Ausscheller määnt

Schun eine ganz Zeit lang hält uns der Corona Virus in Atem. Wenn ich vum moim Sockel runner, aus de umliegende Häuser, die Nachrichte im Fernseh hör, krieh isch es mit de Angst zu tue. Wenn mer sich vorstellt, was sich derzeit in Italie unn Spanie abspiele muss – ganz schlimm!

Die Bundesregierung hodd bei uns, newer dene Entscheidunge im Gesundheitswese, geeignete Maßnahme getroffe, um die Industrie unn de Handel finanziell zu unnerstütze. Isch habb allerdings allergrößte Bedenken, ob dess Ganze nicht e Retourkutsch wird.

Die Woch hodd en Monn vor meinem Denkmal am Marktplatz gestanne und hodd sich mit em Laubenummer unnerhalde. Er hodd gemänt, dass fer die Konzerne ebbes getan wird. Dann brauchen die – uff Grund de schlechte Geschäfte – weniger Steiern wesche dem geringe Umsatz zu bezahle und misse donn aach noch die Preise, uff Grund des schlechte Absatzes ihrer Produkte, erhöhe. Unn dann hawwe sich die Zwää noch iwwer en Zeitgenosse uffgerescht, weil der tatsächlich fertisch gebrocht hodd e Roll Kloopapier fer sage unn schreiwe 66,– Euro (!) im Internet zu vertigge, wie´s Fernseh gezeischt hädd. Iwwerhaupt scheint´s in Krisezeide eine neue Währung zu gebe. 10 Euro sinn 1 Pack Toilettepapiert wert und de Umsatz is um 700% (!) gestiege. Ja, wie bei allem gibt´s aach hier Gewinner unn Verlierer.

Wolle mer hoffe, dass der gude Monn kää Recht behält.

Ich hoff awwer aach, dass mer diejenige in Zukunft nit vergißt, die momentan dafür Sorsche trage, dass vor allem unser Gesundheitssystem nicht zusammebricht, und dass mer deene Leit aach emoool mehr Geld gibt, denn zu de Spitzeverdiener hawwe die noch nie gehert.

Schää is aach, dass sich Sportler in den Dienst der Allgemeinheit stelle unn ältere Mitbürger mit Lebensmittel versorsche. Klasse! Dess is gelebte Solidarität.

Unn vun de ULKer gibt aach ebbes zu berischde. Die Open Air Sitzung im Mai ist abgesagt worn. Dess is vollkomme rischdisch, denn wer hodd dann zu solche Zeite Kopp fer so ebbes? Aach, wenn de alde Narrespruch lautet: “Trübsal wenden – Freude spenden”. Es komme aach widder bessere Zeide oder besser gesacht: Auch 2021 gibt´s Fassenacht bis zum Abwinke.

Unn noch e gud Nachricht: De Wert vun de Kilians-Stube, dem Vereinslokal vun de ULKer, hodd fer Sunntag, den 5.4. e Esse zum Abhole (Rouladen mit Klößen) angebote (bei Bedarf vorbestellen). Die Idee iss mehr als lobenswert. Die Küch kann emool en Tag dehäm kalt bleiwwe un mer unterstützt die Leit, die derzeit kään Verdienst hawwe. Frank, eine Klasseidee, mach weiter so!

Ihr Leit, bleibt mer gesund unn gebt gut uff eisch Acht!

Des määnt de Ausscheller

ULKer Motto 2021

Hallo Ihr Meedscher und Bube,

Zu Hause – jeder Kontakt wird eingeschränkt,
Langeweile – doch ein Narr nur denkt,
Ablenkung – seid einfach doch mal kreativ,
Humor – ist gut und positiv.

Bist Du jetzt – nur im Haus,
denk nach – denk Dir ein Motto aus.
Für ULK – doch mit dem Großen Rat,
der 22. jähriges Jubiläum hat.

Ob auf Pappe – ob auf Papier,
zeichne, male und skizzier.
Für den neuen Orden Deine Idee,
das macht Spass und es ist schee.

Sende es dann – das macht Sinn,
bis zum 25. April zu mir hin.
E-Mail: Energieberatung.Merz@t-online.de

Uwe Merz

Absage: Open-Air Sitzung am 16.05.2020

Die Open Air Sitzung die fällt aus,
wir bleiben besser alle zu Haus.
Corona hält uns fest im Griff,
es wankt gar stark das Narrenschiff.
Auch wenn es die Narrenseele plagt,
die Feier im Mai wird hiermit abgesagt.
Nur wichtig ist in dieser Stund,
mein Wunsch an Euch bleibt alle gesund.
Dann feiern wir, das ist doch klar,
ganz einfach nach im nächsten Jahr.

Uwe Merz

De Ausscheller määnt

In diesen Tagen hert mer nur noch, landauf landab, Corona. Alle Fernsehstationen hawwe seit Tage nur ein Thema: Corona. Uff de Gass gibt´s aach nix mehr Anneres. Unn wie isch gehert habb, sind die Regale in viele Supermärkt leerer, wie die Stadtkasse vun Määnz. Unn dess will werklisch ebbes hääße. Toilettepapier ist scheinbar zum Grundnahrungsmittel geworn. Egal, wo mer hiegeht, es is alles all, und es konn dir Kääner saache, wenn´s widder was gibt. Ich habb vum moim Denkmal runner zwää Fraue gehert, wie die sich unnerhalde und gemäänt habbe jetzt dät mer merke wie´s in de DDR 40 Jahr lang gewese wär.

Nebebei bemerkt hodd die Theatergrupp der ULKer schun fer die Open Air Sitzung im Mai ordentlich geprobt. Zwangsläufig muss de die Probe ausfalle, weil die Landesregierung selbst kleinste Veranstaltunge verboten hat.

Ja, manchmal kimmt´s annersder, als mer denkt. Abber uffgeschobe ist nit uffgehobe.

In dene schwere Zeite gibt´s aach leuchtende Beispiele, dass Solidarität nit nur e Worthüls is. Junge Laubenummer Sportler biede sich an, ältere Mitbürger mit Lebensmittel zu versorsche. Gezahlt wern muss nur de reine Einkaufspreis fer die Lebensmittel.

De Ausscheller määnt:

Klasse ihr junge Leit. Ihr lebt die Solidarität für eure Mitmensche vor. Dess verdient ganz großes Lob unn Anerkennung. Do kann sich so Mancher e Stick devun abschneide. Vielleicht dut sich unsern Ortsvorsteher oder die Größe der Stadt Määnz emool bei eisch gelegentlich fer euer ehrenamtliche Fürsorge fer Äldere unn alde Leit bedanke.

Dess wär nit mehr als recht.

Do sieht mer emool, dass unser Jugend gar nit so schlecht is, wie uns dess manche Zeitgenosse erzähle wolle.

Ihr Buwwe unn Mädscher de Ausscheller määnt:

Isch bin stolz uff eisch! Macht weiter so!

Am Aschermittwoch ist alles vorbei


Die Kampagne 2020 ist zu Ende und wir ULKer blicken auf viele schöne närrische Wochen zurück, sei es die Ordensmatinee, die Rathauserstürmung, 1 Damensitzung und 3 gemischte Sitzungen sowie die Straßenfastnacht. Wir bedanken uns bei unserem treuen Publikum, das von nah und fern immer wieder zu unseren Sitzungen anreist. Danke auch an die vielen fleissigen ULKer Mitglieder und Freunde, ob beim Auf- und Abbau der Halle, dem Bau der beiden Komiteewagen, dem Dienst bei den Sitzungen und vielen anderen Arbeiten. Besonderen Dank gilt auch unseren Mitgliedern des Großen Rates mit ihrer Sprecherin Hannelore Sutor und den Mitgliedern des Freundeskreises mit ihrem Sprecher Klaus Wilhelm, die uns finanziell und mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Wir ULKer sind eine tolle Gemeinschaft, und wenn auch Du Lust hast echte Meenzer Fastnacht zu feiern, dann komm zu uns ULKern. Bei uns bist Du willkommen!

Wenn Sie auf unseren Sitzungen waren und es Ihnen gefallen hat, dann würden wir uns sehr freuen über einen Eintrag in unser Gästebuch.