Der Ausscheller määnt

Nää, Ihr Leit….dess Wort Corona nehm ich heit nit in de Mund, allmählich konn mers nämlich nit mehr höre.

Iss de Kunde eigentlich noch König????????????

Friher hat´s immer geheiße: Der Kunde ist König. En schlaue Mensch hodd emool gesacht: “Was interessiert mich mein Geschwätz vun gestern”. Unn ich habb den Oidruck, der Kunde is schunn lang kään König mehr, sondern jetzt iss er Konsument, unn so wird er aach behandelt.

Kundenservice? Ein Fremdwort in diesem, unserem Lande!

Ruf doch heit emool bei einer Firma an und willst etwas reklamiern odder aach nur etwas erfrache. Stundelang unterhältste dich mit einem Sprachcomputer. Der erzählt dir dann mindestens zehn Minudde, das erst Taste 2, dann Taste 3, und jetzt Taste 4 drücke sollst- unn nun wieder Taste 1. Dann wardste widder. Zwischedurch komme herrliche Ansage mit Musik, die dir die Träne in die Auge reibt. Du wardst und wardst. Du däst gleich weiter verbunde wern, weil alle Mitarbeiter im “Kundengespräch” wern sagt uff emool wieder die freundlich Stimm am andere End der Leitung. Nach weitere 20 Minudde meldet sich uff einmal jemand. Dem sagst Du dann, dass Du gern jemand vom Verkauf häddest und man dich bitte weiterverbinde möge. Do kimmt die prompte Antwort vun deinem smarte Gesprächsteilnehmer: Ich kann Sie leider nicht weiterverbinden. Uff den Einwand, dass mer joo ach schun soweit gewese wär, aber es dät sich doch niemand melde sagt der gute Mensch prompt: Ja, die sind ja auch alle im Verkauf mit Kunden (dess hädd ich jetzt werklisch nit gedenkt).

Fazit: Du bist genauso klug wie vorher, hosd awwer ein gutes Werk getan, indem Du schöne Fernsprechgebührn hosd enstehe losse. Ich wäß vun em Fall, do hodd die Geisterstimme Sprachcomputer schun am Anfang gesacht es wäre mit einer Wartezeit vun 80 Minudde (!) zu rechnen. Dess iss bei einem ehemalige Staatsunternehmen passiert, dess jetzt nur noch rosa-rot unnerwegs iss. Awwer beim Einzug der monatlichen Beiträge wird mit 111% Genauigkeit gearbeitet.

Noch besser isses, wenn de mit einer Hotline telefonierst. Die hawwe in de ganz Bundesrepublik Geschäfte. Die Hotline sitzt awwer außerhalb im Ausland, in Schlawuzzi Land oder was wäs ich wo. Der gude Mensch am anderen Ende der Strippe muss dann sein Computer frage, vorausgesetzt er dich versteht iwwerhaupt? Wenn Du dann sagst du wollst die Meenzer Filiale gern spreche kriehste gesacht dess dürfte die nit, sie däte awwer e E-Mail noch Meenz schicke (???). Wenn de nit vehement druff bestehst, dass du weiter verbunne werst hosde Pech gehabt. Awwer doi Geld hawwe die jo schunn, mit annere Worde fer die Firma konn nix mer schief gehe, denn Du bist schließlich de Trottel sprich Konsument und derfst jetzt sehe wie du weiter klar kimmst. Übrigens war dess Fräulein, bei dem äne Gespräch, der deutschen Sprache nur sehr eingeschränkt mächtig.

Geholfe hodd dir kään Mensch und Du stehst mit dem Problem weiter alläns da. Dinger gibt´s die gibt´s eischentlich gar nit.

Also ist der Kunde doch gar kään König mehr oder nur noch solang bis bei dene Firmen oigekauft unn schee bezahlt worn iss. Ab dem Zeitpunkt iss der dann scheinbar nur noch Konsument, im Klartext der iss abgehackt und soll die Leit nit vun de Arbeit abhalde.

Doo kann isch nur noch sache: Willkommen in der Service Wüste Deutschland!

Was sehn ich mir doch die alde Zeite zurück, als sich am Telefon noch mit Leit unterhalde unn alles regele konntest unn es war dir geholfe. Es wär schee, wenn die widder käme.

Dess määnt euern Ausscheller