Der Ausscheller määnt

De Alltag hodd uns ganz allmählich wieder

Schon über viele Woche hinaus hodd uns bislang eins beschäftigt un in Atem gehalde….de Corona Virus oder Covid19. Es alltägliche Leben is nahezu zum Erliegen gekomme. Prompt kame, wie bei jedem Großereignis, unzählige Sachverständige un sogenannte Experte aus ihre Löcher, um im Radio, Fernseh und in de Zeitung zu Wort zu komme, leider konnt mer an und ab darauf teilweise verzichte, denn dess wußt mer jo doch schun alles.

Es kam was komme mußde, die ganze Volksfeste abgesacht. Unser schee Rebblütefest, es Johannisfest, Bierbörse und viele andere mehr. Das weltberühmte Oktoberfest in München, mit einem geschätzte Umsatz von 1,2 Milliarde EURO gecancelled genauso wie de Cannstatter Wasn in Stuttgart. Bundesligaspiele – Fehlanzeiche. Vorteil:

Määnz 05 ist seit Woche ungeschlage!

Kään Kaffee oder e schee Portion Eis zum Schlecken, bei Sonne satt, im Straße Cafe. Kään gude Schoppe mit Bekannde un Freunde in de Straußwertschaft und kää gemütliche Zusammenkünfte bei de Vereine. Soi Enkelscher konn mer nit mehr sehe derfe und niemand kann mehr in die Stadt zum bummele.

Viele habbe Angst vor de Zukunft un wie´ s weiter gehe soll.

Dann kam die Order der Regierung: In ganz Deitschland sind ab sofort beim Einkauf in de Läde Atemschutz-Maske zu trage. Aach dess noch!

Was aach verwunderlich is war, dass mer in de USA Waffe und Munition gekaaft hodd, während bei uns der Kauf von Toilettenpapier um 700% (!) gestiege war. Dess macht fer mich Sinn, denn was soll ich mit einer vollautomatischen Maschinepistol odder einem Sturmgewehr, wenn ich uff es “stille Örtche” muss?

Unn trotz allem Leid un Umständ, die der Corona Virus mit sich gebrocht hodd, hodd unser System in Deitschland bislang doch, um Geschesatz zu andere Länder funktioniert. Drum is es an de Zeit dene Polizeibeamde, Feuerwehrleit, Krankenhaus- und Rettungsdienstpersonal einmal ganz herzlich Danke für ihren Dienst für die Allgemeinheit zu sagen. Unn vergesse derf mer aach nit die Leit in de Supermärkte, bei de Stadtwerke, de Post un de Müllabfuhr, unn unn unn….Ihr habt all en tolle Job gemacht und gesorscht defür, dass mir uns abends gemütlich in unsern Sessel zurück lege könne, während Ihr rund um die Uhr fer uns do seid.

Euch allen nochmals Lob, Dank und Anerkennung!

De Ausscheller hofft, dass Ihr in Zukunft nicht widder stiefmütterlich bei de Löhne un Gehälter behandelt wird. Politiker, losst eiere große Worte aach emool Tate folsche! Es is joo mittlerweile fer  alles Geld vorhande.

So kehrt doch allmählich der gewohnte Alltag wieder oi. Ich merks schun am Verkehr, wenn ständig Autos an moim Denkmal am Marktplatz vorbei fahrn und manche määne sie müssde rasen.

Die ganz Zeit hodd uns doch im Grunde genomme gezeigt, dass  nichts so wichtig und eilig ist wie´s eischene Lebe und die Gesundheit.

Denkmäler zu dekoriern ist jo nit ganz nei. Denkt emool an des Gutenberg Denkmal uff em Gutenbergplatz in Määnz. Do trägt unser unvergessener Erfinder der Buchdruckkunst, de Johannes Gutenberg, in de 5. Jahreszeit, an Fassenacht also, eine Narrn Kapp. Diese Idee hodd sich jetzt en Mitmensch in Laubenum zu eigen gemacht und hodd moin linke ausgestreckte Arm dekoriert. “Du bist wie für mich gemacht” hodd uff em klääne Transparent gestonne. Gell wie schee. Ich wäs nur nit, ob dess e Fraa odder en Mann war, die ihrem Liebste oder seiner Allerliebsden en Heiratsantrag uff dem Weg gemacht hodd, denn isch konn jo beim besde Wille nit gemäänt gewese soi.

So, isch guck jetzt emool, ob sich am Marktplatz ebbes dut.

Bleibt trotz allem gesund und freut eisch des (hoffentlich bald Corona freien) Lebens.

Dess männt

Eiern Ausscheller