De Ausscheller määnt

In diesen Tagen hert mer nur noch, landauf landab, Corona. Alle Fernsehstationen hawwe seit Tage nur ein Thema: Corona. Uff de Gass gibt´s aach nix mehr Anneres. Unn wie isch gehert habb, sind die Regale in viele Supermärkt leerer, wie die Stadtkasse vun Määnz. Unn dess will werklisch ebbes hääße. Toilettepapier ist scheinbar zum Grundnahrungsmittel geworn. Egal, wo mer hiegeht, es is alles all, und es konn dir Kääner saache, wenn´s widder was gibt. Ich habb vum moim Denkmal runner zwää Fraue gehert, wie die sich unnerhalde und gemäänt habbe jetzt dät mer merke wie´s in de DDR 40 Jahr lang gewese wär.

Nebebei bemerkt hodd die Theatergrupp der ULKer schun fer die Open Air Sitzung im Mai ordentlich geprobt. Zwangsläufig muss de die Probe ausfalle, weil die Landesregierung selbst kleinste Veranstaltunge verboten hat.

Ja, manchmal kimmt´s annersder, als mer denkt. Abber uffgeschobe ist nit uffgehobe.

In dene schwere Zeite gibt´s aach leuchtende Beispiele, dass Solidarität nit nur e Worthüls is. Junge Laubenummer Sportler biede sich an, ältere Mitbürger mit Lebensmittel zu versorsche. Gezahlt wern muss nur de reine Einkaufspreis fer die Lebensmittel.

De Ausscheller määnt:

Klasse ihr junge Leit. Ihr lebt die Solidarität für eure Mitmensche vor. Dess verdient ganz großes Lob unn Anerkennung. Do kann sich so Mancher e Stick devun abschneide. Vielleicht dut sich unsern Ortsvorsteher oder die Größe der Stadt Määnz emool bei eisch gelegentlich fer euer ehrenamtliche Fürsorge fer Äldere unn alde Leit bedanke.

Dess wär nit mehr als recht.

Do sieht mer emool, dass unser Jugend gar nit so schlecht is, wie uns dess manche Zeitgenosse erzähle wolle.

Ihr Buwwe unn Mädscher de Ausscheller määnt:

Isch bin stolz uff eisch! Macht weiter so!