(Ulker-) Herren einmal ganz unter sich

Im der Kampagne 2020 fand erstmals ein Herren Abend
statt, der so viel Zuspruch fand, dass sich die
Vereinsverantwortlichen entschlossen auch 2021 einen
Herren Abend zu veranstalten. Doch dann kam die
Corona Pandemie und setzte jeder Aktivität ein Ende.

Gleichwohl war man frohen Mutes, bei Lockerung der
Pandemie bedingten Hygiene Vorschriften, nun wieder
eine derartige Veranstaltung organisieren zu können,
bei der die Männerwelt einmal ganz unter sich sein sollte.

Am 04.September war es dann so weit. Nahezu 30
(Ulker-)Herren fanden den Weg in die Kilians Stube, wo
das Motto lautete „Leckeres vom Grill“. Wer den
Vereins Wirt der KG ULK, Frank Krapp, kennt weiß, dass
dies kein leeres Versprechen ist.

Um 17:00 Uhr begrüßte der Vorsitzende Uwe Merz in
der Open Air Gaststätte mit launigen Worten die
anwesende Männerschar. Der Vorsitzende erklärte in
seinen Worten, dass man eigens für diesen Abend einen
PIN habe fertigen lassen. Der Erlös aus deren Verkauf
kommt auch den von der Flutkatastrophe geschädigten
Karneval Vereinen an der Ahr zugute.

Er erteilte sodann dem 2.Vorsitzenden Kai-Uwe Ludwig,
er zeichnete für den Abend verantwortlich, das Wort.
Ludwig versprach ein kleines, kurzweiliges Programm
und er versprach nicht zu viel. So unterhielten dann
Günter Raupach, er erinnerte an Fußball Größen wie
Andy Brehme und Peter Briegel und Olga Orange, sie/er
berichtete aus der Jugendzeit wie man auch ohne Handy
und E-Mail leben konnte und seine Freundin nicht im
Internet sondern noch „uff de Kerb“ kennengelernt hatte.

Das Programm wurde durch die Tänzerin Rachel mit
ihrem Burlesk Tanz abgerundet.

Mit den vier magischen Worten: „Das Buffet ist
eröffnet“ ging man(n) dann in dem gemütlichen Teil des
Abends über. Bei Spiesen, Spareribs, Hähnchen und
vielen anderen Leckereien genossen die „Herren der
Schöpfung“ den sommerlichen Abend.

Dank gilt an dieser Stelle den Organisatoren sowie dem
ganzen Küchenteam.

Bei dem großen Erfolg des Abends waren sich alle
einig, dass der Herren Abend nach einer Wiederholung
schreit, und so wird es auch sicher im kommenden Jahr
wieder heißen (Ulker-) Männer einmal unter sich.

Übrigens, wer nicht dort war hat etwas versäumt.

Sommerfest KG ULK

Am 28.08.2021 fand das Sommerfest der KG ULK im Vereinsheim „Landgasthof Kiliansstube“ statt.

Unter Einhaltung aller Coronamaßnahmen kamen etwa 60 Mitglieder und Freunde der KG ULK zum diesjährigen Sommerfest. Auch Ortsvorsteher und ULKer Mitglied Gerhard Strotkötter war mit von der Partie. Die Freude war groß, sich nach so langer Zeit in geselliger Runde mit Freunden wieder treffen zu können.


Nach der offiziellen Begrüßung von Uwe Merz wurden die Gäste kulinarisch verwöhnt durch Frank Krapp und Bernd Schlosser. Es gab neben vielen selbstgemachten Salaten Wildschweinkeulen vom Asadogrill, Hähnchen und Spießbraten sowie Schichtfleisch aus dem Dutch Oven.




 

Zu später Stunde sang die Gruppe „maULKorb“ noch 3 Lieder aus ihrem Programm.

Ein danke auch an alle Helfer für ein gelungenes Sommerfest 2021.

Die KG ULK startet ab 08.10.2021 wieder mit ihrer KidS Reihe (Kunst in der Stubb) mit 9 Veranstaltungen. Es treten die Meenzer Zibbelkappe, Harry Borgner, Herpes House Band, Peter Jackob & Gast,Helge Weichmann, Andreas Wagner, Ciro Visone, Günter Raupach und die Gesangsgruppe maULKorb auf.Karten können unter der Mailadresse: Kartenbestellung_Kiliansstubb@t-online.de erworben werden.
Weitere Informationen erhaltet Ihr hier: Kunst, Kultur, Kabarett in de´ Stubb´2021 !

 

Kunst, Kultur, Kabarett in de´ Stubb´2021 !

Liebe ULK´ er, liebe Kohlmeisen, geschätzte Freunde & Gönner unseres Vereins,
im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KidS 2021“ haben wir folgende Veranstaltungen für Euch geplant:

Startzeiten:
Do, FR & SA      Beginn 19:00h,              Einlass ab 18:15h
SO                         Beginn 16:00h,              Einlass ab 15:15h

Highlights der diesjährigen Veranstaltung:

Wir freuen uns auf Eure Kartenbestellungen unter Kartenbestellung_Kiliansstubb@t-online.de ebenso könnt Ihr dort Eure Fragen o.ä. mit Telefonnummer platzieren, wir rufen Euch zurück !

Bitte beachtet bei Bestellung folgendes:

Damit Frank die Menüs vorbereiten kann, bitten wir Euch um Überweisung Eures Betrags, in Höhe der o.g. Preise je Karte, auf folgendes Konto:

Frank Krapp, DE86 5505 0120 1154 0966 12
Bitte gebt als Verwendungszweck alle Namen der Teilnehmer an

Beispiel:

Erna Mustermann, Klaus Keiner & Max Meier, 3 Karten 17.10.2021, 132€.

Euren Zahlungseingang erbitten wir bis spätestens 14 Tage vor Eurem ersten Wunschtermin, damit seid Ihr automatisch Teilnehmer, physikalische Karten gibt es auch diesmal nicht.

HINWEIS:
Die im Oktober 2021 geltende „Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ findet
Anwendung. Bitte beachtet diese und bringt die erforderlichen „Dokumente / Nachweise“
mit, ebenso Eure „OP- / FFP2 – Maske“.

Wir bedanken uns für Euer Verständnis & freuen uns auf „11 lustige, musikalische sowie spannende Veranstaltungen“ mit Euch !

Viele Grüße und bleibt gesund, dies wünschen Euch Klaudia, Frank, Uwe und Kai-Uwe !

 

De Ausscheller määnt

Haltet doch bitte emool all eier Klapp!

In de letzte Jahrn iss es bei uns joo Ursus, dass sofort unzählische
Sachverständige aus de Versenkung komme unn zu allem unn jedem ihr
Senf dezu gebe, wenn e Problem am Himmel steht. Unn do defor kiehn
die donn noch schee Geld vum Fernseh oder vunn de Zeidunge.

In de Pandemie war’s bislong nit onners. Ich wußt garnit wieviel Virologe
und Epedemieologe mir in Deitschland am Start hawwe. Unn do dezu
komme dann noch all die überaus sachverständische (?) Politiker und
jeder, awwer aach werklisch jeder wäs ebbes oder wäs was, was schun
zig onnern Spezialiste vum Stabel gelosse hawwe. Kurzum, es wird dezu
soin Senf gewwe.

Ich finn awwer jetzt, dass es langsam reicht. Do sind Impfstoffe sofort,
noch Fertigstellung fer de Markt, nieder geschriwwe worn die mer jetzt
plötzlich als überaus geeischnet hält unn bewertet. Onnere sinn iwwer de
grine Klee gelobt worn, solle awwer urplötzlich nix mer tauge. Steckt doo
vielleicht etwas onneres de hinner?

Unn entsprechend groß iss jetzt dess Durchenonner bei „Otto
Normalverbraucher“. Der wäs gar nit mehr wo noch hinne unn vorne iss.

Unn noch doller geht’s de Hausärzt die die Leit impfe solle. Die müsse
jetzt, als hätte die nichts Wichtigeres zu due, all die Patiente orufe, die
bereit ihr 2. Impftermin vor de Brust hawwe, unn alles umswitsche.

Ja, des alde Lied ist widder modern….. zu viel Häuptling awwer zu wenig
Indianer.

Ich denk, es wär der Sach allgemein viel dienlicher, wenn die ganze
Gelehrte, und solche die sich defür halde, emmol all ihr Klapp, aach
wenn’s schwer fällt, halde däde.

Was mer in de vergangene Jahrn schunn beobacht hodd setzt sich in
Zeite von Corona weiter fort. Du armes Deitschland. Gott Jokus: geb
dene Sachverständische doch emool ordentlich Arbeit, dass die uff
onnern Gedanke komme unn dess mache wofür se bezahlt wern.

Haltet doch bitte emool all eier Klapp!

Dess määnt….. de Ausscheller

De Ausscheller määnt

Bei der KG ULK ist die Narrenwelt trotz Corona in Ordnung

……… davon konnten sich die anwesenden Vereinsmitglieder, anlässlich der
Jahreshauptversammlung des Fastnachtsvereins, im gut besuchten Saal des
katholischen Gemeindezentrums in Mainz-Laubenheim überzeugen. Der rührige 1.
Vorsitzende Uwe Merz konnte in seinem Geschäftsbericht darüber berichten, dass
das Narrenschiff des Laubenheimer Traditionsverein, den Umständen entsprechend,
gut durch die Wirren der (ausgefallenen) Kampagne 2021 geschippert ist,
wenngleich bereits kurz nach Aschermittwoch 2020 dunkle Wolke am Firmament des
Narren Himmels aufzogen. Das Virus Corona SARS-Corvid19 zwang dazu das
gesamte öffentliche Leben herunterzufahren. Das Vereinsleben kam fast gänzlich
zum Erliegen. Im Spätjahr 2020 war dann schon praktisch absehbar, dass die
Kampagne 2021 ins närrische Wasser fallen würde. Bis dahin konnten ein paar
kabarettistische Veranstaltungen in der Kilians Stube stattfinden, wo Frank Krapp die
Gäste zudem kulinarisch verwöhnt hatte. Leider musste dann auch „Kunst, Kultur,
Kabarett in de Stubb“, kurz gesagt die 3 Kids Veranstaltungsreihe, wegen der ständig
wechselnden, strengeren Hygienevorschriften der Regierung gecancelt werden.

Der Pandemie sollten dann die Sitzungen sowie die Straßenfastnacht 2021 ganz
zum Opfer fallen.

Die ULKer wären nicht die ULKer hätten sie sich nicht etwas einfallen lassen, um den
Narren, trotz der trostlosen Zeit, etwas fastnachtliche Unterhaltung zu bieten. So
konnte man online doch etwas von der „5.Jahreszeit“, mit der To Go Sitzung,
zuhause im Wohnzimmer, erleben.

Nun erstatteten die anderen Vorstandsmitglieder, ihren Ressorts entsprechend, ihre
Berichte, die die Anwesenden mit Beifall bedachten. Es folgten nun die
satzungsmäßigen Neuwahlen.

Mit überwältigender Mehrheit wurden die Mitglieder des Vorstandes für weitere 2
Jahre wieder in ihr Amt gewählt.

Der 1.Vorsitzende verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass man im kommenden Jahr
unser „schee Fassenacht“ wieder so feiern kann wie man es gewohnt ist und nicht
nur der Mainzer Fastnachtsbrunnen und der Ausscheller am Marktplatz in
Laubenheim in bunter Pracht strahlen. Und dann gilt es ja noch das 2 x 11 Jubiläum
des Großen Rates des Vereins gebührend zu feiern.

So liebe Freunde jetzt mach ich in unserem scheene Dialekt, so wie ihr’s gewohnt
seid, wieder weiter, Ja, die letzt Kampagne war werklisch nit schee. Abber mir
verliern all nit die Hoffnung, dass mir im kommenden Jahr eine tolle 5. Jahreszeit
erlebe.

Ääns steht fest steht in jedem Fall fest:

Die KG ULK darf auch in Zukunft mit Recht im großen Orchester der Vereine der
Määnzer Fassenacht mitspiele und hott dort ihrn Platz sicher.

Dess määnt eier
Ausscheller

 

Presse Info KG ULK Jahreshauptversammlung 2021

ULK Jahreshauptversammlung und Vorstandswahl im 2.Coronajahr

Die 23. CoBeLVO (CoronaBekämpfungLandesverordnung) zwang die KG ULK Ihre
Jahreshauptversammlung zum 2. Mal nicht im Vereinsheim Kilianstube sondern im kath.
Pfarrgemeindeheim Laubenheim durchzuführen.

Für die Mitglieder hieß es Einchecken mit CoronaApp neben der Teilnehmerliste die um das
bekannte G G G erweitert wurde. (Schnelltests stand zu Verfügung).

Pünktlich um 15.11 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende die Versammlung . Nach dem Gedenken an
die Verstorbenen folgten die Berichte von Vorstand und Kassierer. Während der 1. Schriftführer
Kay Hönig den närrischen Kampf gegen die Coronawindmühle beschrieb. Planung, Umplanung,
Absage der Sitzungen, Absage 150 Jahrfeier, Sommerfest mit Einschränkungen, Planung,
Umplanung, teilweise Umsetzen der 3KidS (Kunst, Kultur, Kabarett in der Stub) mit
Veranstaltungen der Aktiven Thomas Rau (Olga Orange), Petra Giesel (Hiltrude), der Gruppe
MaULKorb und dem Höhepunkt Dr. Rudolf Henkel und Willi Steinbrecht, gefolgt von 6 Absagen
weiterer geplanten Abenden. Es folgten weiteren Planungen, Umplanungen, Absagen aber auch
kreative Alternativen wie närrische Eröffnung am 11.11. im Ried, Streaming Sitzung im Netz,etc.
Die wirtschaftliche Auswirkung der Absageflut wurde dann im Bericht des 1. Kassierer Willy
Becker deutlich, erfreulich, dass durch Mitgliederbeiträge und Spenden das Defizit deutlich unter
111€ bleib.

Unter der Aufsicht, des Wahlleiters Martin Küpper, fand dann die Wahl des Vorstandes statt. Neu
im Vorstand ist Frau Dr. med. Birgit Schilling, die das Amt des 1.Schriftführer von Kay Hönig
übernahm. Uwe Merz (1.Vorsitzender), Willy Becker (1.Kassierer), Kai-Uwe Ludwig
(2.Vorsitzender), Hannelore Sutor (2.Kassiererin), Beatrix Spitzlei (2.Schriftführerin) als
Beisitzer/in wurden in den Vorstand gewählt :Andrea Münch, Klaudia Kiefer, Reinhold
Burgermeister und Wolfgang Eder.

Im weiteren Verlauf wurden die Sitzungstermine für 2022 bestätigt
4.2.22. Damensitzung, 5.2.22. 1. Sitzung, 13.2.22. 2.Sitzung und 19.2.22. 3. Sitzung als
Veranstaltungsort ist die Riedhalle geplant. Hier gibt es zwar noch einige Unklarheiten, der
Vorstand ist jedoch optimistisch das, mit Unterstützung der Stadtverwaltung, die notwendigen
Auflagen erfüllt werden können.

Der Kartenverkauf wurde eröffnet und Wolfgang Eder (Beisitzer Kartenmanagement) konnte bereits
die ersten Bestelleingänge vermelden. Nach 99 Minuten endete die Jahreshauptversammlung mit
einem optimistischen Ausblick in die kommende Kampagne, der Vorstand konnte den Mitgliedern
die Fortführung der Veranstaltungsreihe 3KidS bestätigen, die genauen Termine werden nach
Abstimmung mit den Aktiven rechtzeitig bekannt gegeben. (Start der Reihe Sept./Okt.) Das ULK-
Sommerfest findet am 28.8.21 in der Kilianstube (nur für Mitglieder und geladene Gäste) unter dem
Motto G,G,G,G,G,G ( Gegrillt, Getrunken, Gegessen, Gebabbelt, Gelacht, Gesund) statt, ebenso
konnte der Vorstand den Termin für den Herren-Grill-Abend (Ersatztermin für den närrischen
Herrenabend) bekannt geben.

 

 

 

De Ausscheller määnt

Bitte nit schneller als mer soll un derf

 

Ihr könnt euch sicher vorstelle, dass ich vun moim Standort am Marktplatz aus, also
uff gut deitsch gesacht: Downtown so einisches erlewwe.

In unserm scheene Laubenum is jo jetzt iwwerall Geschwindigkeitsbegrenzung
angesacht: 30 Stundekilometer. Mancher Autofahrer jedoch liest scheinbar die
Verkehrsschilder falsch und hodd aus der 3 eine 8 gemacht. Dess kimmt besonders
„gut“ am Zebrastreifen am Kirchlein. In letzter Zeit springe dort alte Fraascher oder
junge Mütter mit Kinnerwache vum Fußgängerüberwesch erunner, weil die sonst von
heran rauschende Autos iwwerrollt wern dete. Unn ach Schulkinner und klääne
Kinner sinn dort masseweis unnerwegs. Bei dene gilt‘s doch als Autofahrer
besonders wachsam unn umsichtig zu soi.

Noch besser sinn die Zeitgenossen, die ganz lässig mit äner Hand ihr Fahrzeug
lenke unn mit de anner Hand ihr Handy betätige unn nochfroche, ob in Wiesbade e
Werschtche geplatzt is, während die debei rasant am Marktplatz in Richtung Hexem
abbiesche. Scheinbar hodds bei dene fer eine Fernsprechfreianlage nit gereicht. Die
arme Kerl! Besonders interessant wird‘s dann, wenn de Stadtbus aus Richtung
Friedhof in de Ort enoi fährt.

Mich wunnerts,dass an dene Stelle noch nix passiert iss und noch kään Mensch
dene ,entschuldigt bitte den Ausdruck: Gehirnakrobate, zum Opfer gefalle iss. Fer
misch grenzt dess schun an e Wunner. En schlaue Mensch hodd emool dess
Sprichwort geprägt: „Lieber 10 Minuten später zu Hause als 10 Minuten früher in‘s
Krankenhaus“.

Doo kann sich nur sache genauso so isses!

Also ihr liebe Autofahrer fahrt bitte nit schneller als ihr sollt und vor allem derft.
Tempo 30 iss angesacht unn aach angebracht!

Nemmt bitte Rücksicht uff enonner!

…..de määnt eier Ausscheller

De Ausscheller määnt

Babbel äfach määnzerisch…….

Ihr wird esich wunnern,dass isch heit emool kää Wort iwwer Coroana
verlier. Ganz ehrlich, isch kann’s nit mehr hern. Dess gonz Geeiere
unserer Politiker geht mer uff die Nerve, wenn mer sieht was fer die
wichtig iss, ansonsten fällte dene nur äns oi: Lockdown. Die solle sich
emool ä Beispiel an onnere Länder nemme und sich nit driwwer
uffresche, dass mer in de Türkei nur uff em Sessel gehockt hodd,
während die Herrn der Runde uff em dekorativen Sofa saße. Schun war
dess Wort Sofagate geborn. Die Sorge mecht isch emool hawwe!

1978 war’s gewese. Erstmols hodd mer määnzerisches Englisch gehert.
Der damalige Määnzer Oberbürgermeister Jockel Fuchs begrüßte die
englische Königin, sie weilte auf Staatsbesuch in Deutschland und
stattete dem Mainzer Gutenberg Museum einen Besuch ab, mit den
Worten: „Your Majesty now we go enunner in die Druckerwerkstatt“ .
Mit diesen Worten war er damals seiner Zeit weit voraus.

Spätestens seit Beginn der Pandemie wääs jetzt jeder was en
Lockdown iss (alles hodd zu) oder um was es bei einem Shutdown
geht. Unmutsbekundungen über etwas im Internet veröffentliches sinn
en Shit Storm. Kaufst du e Auto auf Raten nennt mer dess Leasing. Ein
Veranstaltungsort hääßt heit uff gutdeitsch Location .Nit erst seit
gestern gibt’s Permanent Make Up, hääßt heit zu Daach ä Frau konn
sich so behandele losse, dass sie sich nie mehr schminke muss, weil die
Schmink ewisch unn drei Daach hält. Die Kosmetikerin hääßt deshalb
aach Permanent Make Up Artist. Doch es gibt noch viel mehr englische
Wörter die sich in unser Sprach eingemogelt hawwe. Wenn sich zwää
Leit en Arbeitsplatz teile iss dess Desk Sharing. En Verkäufer nennt mer
Sales Manager. Der Hausmeister bezeichnet sich salopp als Facility
Manager. Challenge iss die Bezeichnung fer en Wettbewerb.
Performance ist en Beitrag zu einem Wettbewerb. En Sampler iss äner
der onnern Leit ihr Lieder nachsingt. Wenn äner was fälscht is dess e
Fake. Counter is was mer friher als Schalter bezeichnet hodd. De
Provider ist der Anbieter und dessen Kunde nennt sich jetzt User. Front
Desk Manager ist derjenige der am Empfang sitzt.

Ich kennt jetzt noch en ganze Haufe mehr Wörter nenne die
„verdeutscht“ worde sin, awwer ich will’s nit iwwertreibe. Mir jedenfalls
geht dess schun viel zu weit. Warum nur, verhunzen mir eischentlich
unser Sprach?

Doo lob ich mir unser französische Nachbarn. Egal was iss, mer spricht
nur französisch unn nix anneres.

Unn mir Määnzer? Der unvergessene Määnzer Bretzelmann,Horst
„Buddy“ Becker , hodd vor iwwer 20 Jahr emool dess Lied gesunge
„Babbel äfach määnzerisch- määnzerisch iss gut“.

Genau dess mach isch aach, weil unser scheene Dialekt aach e Stick
Heimat fer misch bedeut uff die mer aach e bisje stolz soi derf.

That is …..from the Ausscheller

 

De Ausscheller määnt

Die Zeit vergeht doch wie im Flug.

E traurisch Jubiläum durfte man dieser Tage feiern….. 1 Jahr Corona und kää End
(jedenfalls bei uns in Deitschland, weil mer mit de Impfunge weit, als andere Länder,
hinterher hinkt unn äfach nit in die Gäng kimmt. Die Presse spricht mittlerweile sogar
offe, zu Recht, von einem Impfdesaster in de Bundesrepublik). Wer iss dann
eischentlich dafür verantwortlich? Wie immer der imaginäre Herr Keiner.

Ich resch misch gar nit mehr doo drüber uff, soll doch jeder vun seine Politiker halte
was er will und wird hoffentlich sei Wut bei den nächste Wahle uff soim Stimmzettel
zeige.

Awwer jetzt emool ganz was Aneres. Dene Laubenumer Bürger flattert vun Zeit zu
Zeit dess Informationsblatt der Evangelischen und Katholischen Gemeinden,
Gemeinsam“, in de Briefkaste. Ich finn dess toll.Fer misch is dess gelebte
Ökumene. Selbstverständlich ist dess heit zu Tach immer noch nit, unn in mansche
Gegende leider aach nit vorstellbar, sogar bei uns. Abber iss dess nit de Beweis,
dass beide Konfessione freundschaltlich verbunne zusamme arbeite könne? Zumal
doch beide an än (!) Gott glaube. Isch erinnere mich an e Interview vor e paar Jahr,
in dem unser unvergessener Bischof Karl Kardinal Lehmann gesacht hodd:
„ Nirgendwo gibt e so viele Mischehen wie bei uns in Deutschland, man muss den
Leuten die Chance geben ihren Glauben gemeinsam ausüben zu können“, unn do
demit hodd er vollkommen Recht gehabt. En annere berühmte Mensch hodd emool
gesacht: „Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit“. Unn so sieht’s joo im
Moment aus, wenn mer sieht wieviel Leit aus de Kirche austrete.

 

 

 

 

Vielleicht sollte sich mancher Kirchfürst doch emool Gedanke mache, wie mer dess
religiöse Neben- unn Miteinander zeitgemäßer gestalte könnt, denn mir lebe
mittlerweile im 21. Jahrhundert und nit mehr im Middelalder. Abtauchen oder äfach
zur Tageordnung übergehe nützt doo garnix, wenn mer berücksichtigt wie die
Katholisch Kirch ihre Missbrauchs Skandale teilweise „aufklärt“.

Dess määnt…… de Ausscheller

 

 

 

 

 

 

 

De Ausscheller määnt

Das war’s gewese

Am Aschermittwoch ist alles vorbei… 2021 aber nit, weil so gut wie nix war. Kää
Ordensfeste, kää Sitzunge geschweige denn Umzüge und Fassenacht feiern nur
dehäm im kleine Kämmerlein.

Viele Vereine, aach die ULKer, hawwe ein „Streaming“ fabriziert unn in’s
Internet als „Streamung“ gesetzt. Sitzungsauschnitte aus früheren Tagen warn
genauso zu sehe wie Sitzunge die extra uff gezeichnet worn sinn. Alles schee
unn gut, doch e Sitzung muss mer, so wie ich finn, live erlewwe doo konn äner
sache was er will. Mer muss die Atmosphär unn die Stimmung ,die in de Luft
liegt, förmlich uffsauge! Wie lautete doch emool en Hit in de Hitparade: „Live
is Live“.

Besonders traurisch warn sicher aach die alljährlich wiederkehrende
Sitzungsbesucher der Fernsehsitzung am Fastnacht-Freitag gestimmt. Seit 3 x
11 Jahr sitze die uff dem gleiche Platz wo se immer bei „Mainz bleibt Mainz-wie
es singt und lacht“ sitze, aach wenn die Meiste der Edel Fassenachter mit
unserer heilisch Fassenacht nix oder nit viel am Hut hawwe. Dess geht doch nit!
Corona soll de Butz hole!

Egal! Am Ascher-Mittwoch is alles vorbei, wie en alde Fassenachtsschlager
sacht. En annere alde Fassenachtsschlager sacht awwer aach „Sie kriehn uns
nit, Sie kriehn uns nit, Sie kriehn uns nit kaputt- mir feiern unser Fassenacht
unn rolle unser Dutt“. Und dess, ihr liebe Fassenachter, nehmt eisch zu Herze.
Im kommende Jahr iss widder unser schee heimatliches Volksfest und doo
keennt ihr hoffentlich alles nochhole was dess Jahr nit möglich war. Der
Bundesgesundheitsminister, de Herr Spahn, er war joo emool zu seiner
Jugendzeit selbst Kinnerprinz, hodd de Karnevaliste versproche, dass die all 11
x geimpft wern solle. Nur wann, dess konn er jetzt noch nit sache – es konn sich
nur um Jahre drehe bis es dann so weit iss.

Ja, unn aach dess war emol en Karnevalshit „Wir sind alle kleine Sünderlein“,
gesunge vum unvergessene Kölner Urgestein Willi Millowitsch und dess gilt
nadürlich aach fer unser Volksvertreter.

Wenn ihr mool nit wisst was ihr mache sollt besucht mich doch äfach emool am
Marktplatz. Ich dät mich freue.

Bis dohin grüßt euch Eiern Ausscheller