De Ausscheller määnt

Babbel äfach määnzerisch…….

Ihr wird esich wunnern,dass isch heit emool kää Wort iwwer Coroana
verlier. Ganz ehrlich, isch kann’s nit mehr hern. Dess gonz Geeiere
unserer Politiker geht mer uff die Nerve, wenn mer sieht was fer die
wichtig iss, ansonsten fällte dene nur äns oi: Lockdown. Die solle sich
emool ä Beispiel an onnere Länder nemme und sich nit driwwer
uffresche, dass mer in de Türkei nur uff em Sessel gehockt hodd,
während die Herrn der Runde uff em dekorativen Sofa saße. Schun war
dess Wort Sofagate geborn. Die Sorge mecht isch emool hawwe!

1978 war’s gewese. Erstmols hodd mer määnzerisches Englisch gehert.
Der damalige Määnzer Oberbürgermeister Jockel Fuchs begrüßte die
englische Königin, sie weilte auf Staatsbesuch in Deutschland und
stattete dem Mainzer Gutenberg Museum einen Besuch ab, mit den
Worten: „Your Majesty now we go enunner in die Druckerwerkstatt“ .
Mit diesen Worten war er damals seiner Zeit weit voraus.

Spätestens seit Beginn der Pandemie wääs jetzt jeder was en
Lockdown iss (alles hodd zu) oder um was es bei einem Shutdown
geht. Unmutsbekundungen über etwas im Internet veröffentliches sinn
en Shit Storm. Kaufst du e Auto auf Raten nennt mer dess Leasing. Ein
Veranstaltungsort hääßt heit uff gutdeitsch Location .Nit erst seit
gestern gibt’s Permanent Make Up, hääßt heit zu Daach ä Frau konn
sich so behandele losse, dass sie sich nie mehr schminke muss, weil die
Schmink ewisch unn drei Daach hält. Die Kosmetikerin hääßt deshalb
aach Permanent Make Up Artist. Doch es gibt noch viel mehr englische
Wörter die sich in unser Sprach eingemogelt hawwe. Wenn sich zwää
Leit en Arbeitsplatz teile iss dess Desk Sharing. En Verkäufer nennt mer
Sales Manager. Der Hausmeister bezeichnet sich salopp als Facility
Manager. Challenge iss die Bezeichnung fer en Wettbewerb.
Performance ist en Beitrag zu einem Wettbewerb. En Sampler iss äner
der onnern Leit ihr Lieder nachsingt. Wenn äner was fälscht is dess e
Fake. Counter is was mer friher als Schalter bezeichnet hodd. De
Provider ist der Anbieter und dessen Kunde nennt sich jetzt User. Front
Desk Manager ist derjenige der am Empfang sitzt.

Ich kennt jetzt noch en ganze Haufe mehr Wörter nenne die
„verdeutscht“ worde sin, awwer ich will’s nit iwwertreibe. Mir jedenfalls
geht dess schun viel zu weit. Warum nur, verhunzen mir eischentlich
unser Sprach?

Doo lob ich mir unser französische Nachbarn. Egal was iss, mer spricht
nur französisch unn nix anneres.

Unn mir Määnzer? Der unvergessene Määnzer Bretzelmann,Horst
„Buddy“ Becker , hodd vor iwwer 20 Jahr emool dess Lied gesunge
„Babbel äfach määnzerisch- määnzerisch iss gut“.

Genau dess mach isch aach, weil unser scheene Dialekt aach e Stick
Heimat fer misch bedeut uff die mer aach e bisje stolz soi derf.

That is …..from the Ausscheller

 

De Ausscheller määnt

Die Zeit vergeht doch wie im Flug.

E traurisch Jubiläum durfte man dieser Tage feiern….. 1 Jahr Corona und kää End
(jedenfalls bei uns in Deitschland, weil mer mit de Impfunge weit, als andere Länder,
hinterher hinkt unn äfach nit in die Gäng kimmt. Die Presse spricht mittlerweile sogar
offe, zu Recht, von einem Impfdesaster in de Bundesrepublik). Wer iss dann
eischentlich dafür verantwortlich? Wie immer der imaginäre Herr Keiner.

Ich resch misch gar nit mehr doo drüber uff, soll doch jeder vun seine Politiker halte
was er will und wird hoffentlich sei Wut bei den nächste Wahle uff soim Stimmzettel
zeige.

Awwer jetzt emool ganz was Aneres. Dene Laubenumer Bürger flattert vun Zeit zu
Zeit dess Informationsblatt der Evangelischen und Katholischen Gemeinden,
Gemeinsam“, in de Briefkaste. Ich finn dess toll.Fer misch is dess gelebte
Ökumene. Selbstverständlich ist dess heit zu Tach immer noch nit, unn in mansche
Gegende leider aach nit vorstellbar, sogar bei uns. Abber iss dess nit de Beweis,
dass beide Konfessione freundschaltlich verbunne zusamme arbeite könne? Zumal
doch beide an än (!) Gott glaube. Isch erinnere mich an e Interview vor e paar Jahr,
in dem unser unvergessener Bischof Karl Kardinal Lehmann gesacht hodd:
„ Nirgendwo gibt e so viele Mischehen wie bei uns in Deutschland, man muss den
Leuten die Chance geben ihren Glauben gemeinsam ausüben zu können“, unn do
demit hodd er vollkommen Recht gehabt. En annere berühmte Mensch hodd emool
gesacht: „Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit“. Unn so sieht’s joo im
Moment aus, wenn mer sieht wieviel Leit aus de Kirche austrete.

 

 

 

 

Vielleicht sollte sich mancher Kirchfürst doch emool Gedanke mache, wie mer dess
religiöse Neben- unn Miteinander zeitgemäßer gestalte könnt, denn mir lebe
mittlerweile im 21. Jahrhundert und nit mehr im Middelalder. Abtauchen oder äfach
zur Tageordnung übergehe nützt doo garnix, wenn mer berücksichtigt wie die
Katholisch Kirch ihre Missbrauchs Skandale teilweise „aufklärt“.

Dess määnt…… de Ausscheller

 

 

 

 

 

 

 

De Ausscheller määnt

Das war’s gewese

Am Aschermittwoch ist alles vorbei… 2021 aber nit, weil so gut wie nix war. Kää
Ordensfeste, kää Sitzunge geschweige denn Umzüge und Fassenacht feiern nur
dehäm im kleine Kämmerlein.

Viele Vereine, aach die ULKer, hawwe ein „Streaming“ fabriziert unn in’s
Internet als „Streamung“ gesetzt. Sitzungsauschnitte aus früheren Tagen warn
genauso zu sehe wie Sitzunge die extra uff gezeichnet worn sinn. Alles schee
unn gut, doch e Sitzung muss mer, so wie ich finn, live erlewwe doo konn äner
sache was er will. Mer muss die Atmosphär unn die Stimmung ,die in de Luft
liegt, förmlich uffsauge! Wie lautete doch emool en Hit in de Hitparade: „Live
is Live“.

Besonders traurisch warn sicher aach die alljährlich wiederkehrende
Sitzungsbesucher der Fernsehsitzung am Fastnacht-Freitag gestimmt. Seit 3 x
11 Jahr sitze die uff dem gleiche Platz wo se immer bei „Mainz bleibt Mainz-wie
es singt und lacht“ sitze, aach wenn die Meiste der Edel Fassenachter mit
unserer heilisch Fassenacht nix oder nit viel am Hut hawwe. Dess geht doch nit!
Corona soll de Butz hole!

Egal! Am Ascher-Mittwoch is alles vorbei, wie en alde Fassenachtsschlager
sacht. En annere alde Fassenachtsschlager sacht awwer aach „Sie kriehn uns
nit, Sie kriehn uns nit, Sie kriehn uns nit kaputt- mir feiern unser Fassenacht
unn rolle unser Dutt“. Und dess, ihr liebe Fassenachter, nehmt eisch zu Herze.
Im kommende Jahr iss widder unser schee heimatliches Volksfest und doo
keennt ihr hoffentlich alles nochhole was dess Jahr nit möglich war. Der
Bundesgesundheitsminister, de Herr Spahn, er war joo emool zu seiner
Jugendzeit selbst Kinnerprinz, hodd de Karnevaliste versproche, dass die all 11
x geimpft wern solle. Nur wann, dess konn er jetzt noch nit sache – es konn sich
nur um Jahre drehe bis es dann so weit iss.

Ja, unn aach dess war emol en Karnevalshit „Wir sind alle kleine Sünderlein“,
gesunge vum unvergessene Kölner Urgestein Willi Millowitsch und dess gilt
nadürlich aach fer unser Volksvertreter.

Wenn ihr mool nit wisst was ihr mache sollt besucht mich doch äfach emool am
Marktplatz. Ich dät mich freue.

Bis dohin grüßt euch Eiern Ausscheller

 

 

 

Ulker Togo Sitzung

Hallo Ihr Meedscher und Buben,

OHNE SITZUNG

das kann nicht sein,
darum laden wir euch gerne ein.
Ganz ohne Kosten, quasi frei,
seid Ihr hier mit viel Spaß dabei.

Ganz einfach unter der Adresse,
könnt Ihr die Trübsal glatt vergesse.
Wählt Euch doch selbst die Vorträge aus,
schaut dann ganz einfach von zu Haus.

Noch einfach wird´s in jedem Fall,
klick einfach drauf und schaut sie all,
wir grüßen als ULK, Mann und Frau,
wie wir es gewohnt sind mit Helau.

Und nächstes Jahr, wieder einmal,
gemeinsam live im ULKer Saal.
Die Welt bleibt ULK und vierfarbbunt,
wir wünschen Spaß und bleibt gesund

aus Laubenum 3x Helau

Da musst du hin,

Ansage Uwe Merz:

https://youtu.be/Grz0yaZ49YA?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Ausscheller Kai- Uwe Ludwig

https://youtu.be/Y5HuwBiqOEI?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Woikönigin Andrea Schlosser-Münch:

https://youtu.be/_6uDLv6uF8M?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Paartherapeut Uwe Merz:

https://youtu.be/5W_3ksx8js4?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Fraa mit 11. Hochzeitstag Sabine Mekky:

https://youtu.be/X-1AxdcJLCA?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Gesangsgruppe maULKorb Beatrix Spitzlei, Hannelore Sutor, Dr. Stephanie Bergmann, Dr. Birgit Schilling, Andrea Schlosser-Münch

https://youtu.be/Nj2OBEhEGPE?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Willi Steinbrech

https://youtu.be/JQ5gS_SFJy4?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Olga Orange (Thomas Rau):

https://youtu.be/kUcpnS3tsdk?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Kevin Raupach:

https://youtu.be/NZ0zk_KLnjU?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Muttersöhnchen Frank Böhme:

https://youtu.be/L0TZMVr-aqs?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Bauer Sepp Tobias Paltz:

https://youtu.be/a7CqnVcyXZQ?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Gunther Raupach:

https://youtu.be/kggKs0lGO-o?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Nachtwächter Adi Guckelberger:

https://youtu.be/Iq6pNNPvul8?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Hiltrud Hufnagel (Petra Giesel):

https://youtu.be/zGW40AzlIs8?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Messdiener Andreas Schmitt:

https://youtu.be/txs-lAhatDo?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Absage Uwe Merz

https://youtu.be/29O6_CzRZ_8?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

Komplette ULKer Sitzung 2021:

https://youtu.be/Y5HuwBiqOEI?list=PLtx4SUE1oVEeEEEnzelwxglwXyj_Q-p4U

 

De Ausscheller määnt

Alle Achtung! Dess määnt de Ausscheller.

Normalerweise mißt mer jo über unser geliebt Fassenacht berichte. Dess Jahr nit. Warum? Ei, die Corona Pandemie hodd en dicke Strich durch die närrische Rechnung gemacht und so iss aach die Stimmung bei uns. Wie in Wiesbade an Fassenacht.

Un trotzdem hodd sich ebbes ereischnet dess verdient nit nur großes Lob, sondern auch, dass mer dess in de Öffentlichkeit publik macht. In Laubenum pflege die ULKer seit über 90 Jahr unser heimatliches Brauchtum unn naturgemäß gab´s etliche 1. Vorsitzende an de Spitz der nahezu 100 Jahre alten Karnevals Gesellschaft. Der amtierende 1. Vorsitzende ist der echte Laubenumer Bub Uwe Merz. Mit ruhiger Hand und großer Liebe zur Sache führt er den Verein. Sein Herz schlägt für unser goldisch Fassenacht und so is er aach noch bei de Mainzer Ranze Gard, de Marienborner Kürassier Gard und im Eulenrat des Mainzer Narren Clubs aktiv.

Awwer in de denkwürdigen Kampagne 2021 hodd er fer misch de närrische Vogel abgeschosse unn misst mit em Orden ausgezeichnet wern, den´s noch gar nit gibt. Zusamme mit seiner charmanten Gattin Christiane, e echt Määnzer Medsche, hodd er sich uff de Weg gemacht und jedem Mitglied in unserm scheene Stadteil den Kampagne Orden persönlich überreicht. Unbestätigte Berichte zu Folge soll er so insgesamt 111,11 km zusamme gelaufe soi, als schwer Olympia verdächtig.

Ich, de Ausscheller, find dess großartig. Bei mir am Marktkplatz iss er aach vorbei komme und hodd mer den dekorative Orden, als Erinnerung an eine Kampagne, die bekanntermaßen gar kää war, umgehängt und nadürlich habb ich mich dodrüber riesig gefreut. Mer konn nur sache: Alle Achtung! Wohl dem Verein an dessen Spitze ein Mann vom Schlage eines Uwe Merz steht. Unn ich denk es iss mehr als angebracht, wenn mer all emool dem Uwe fer soi ehrenamtlich Arbeit danke sache.

Mit em leise Helau määnt dess
Eiern Ausscheller

Der Ausscheller määnt

Nä, nä, nä ihr Leit….jetzt ist dess Jahr 2021 aach schun widder e paar Woche alt. Dess neie Jahr hodd dort angefange, wo es alde uffgehert hodd…in de Corona Pandemie, die hodd uns alle noch immer im Würgegriff. Also ich trag jo schunn seit Monate de Orischinal ULKer Mund-Nase-Schutz, wie die meiste sicher aach schun gesehe hawwe, wenn sie bei mir am Marktplatz vorbei komme sind. Und selbstverständlich beacht ich stets die Hygiene- Vorschrifte. Ich bleib uff moim Sockel stehe und bewesch mich kään Milimeter.

Als des ganz Theater im März 2020 los ging, habbe die Meiste gedenkt, dass der Spuk spätestens an de Weihnachte ein Ende hätt. Vun Wesche Onkel Otto, jetzt schreibe mir Januar 2021 und die Infektionszahle steige immer noch und en ganz harte Lockdown iss uns beschert worn. Ei in mansche Regione darfte sogar nachts nicht mehr uff die Gass.

Ich habb jetzt die Hoffnung, dass die Impferei dezu beiträgt, dass die negative Zahle imm Summer zurückgehe. Awwer, wenn in dem Tempo weiter geimpft wird wie momentan, seh ich schwarz. Ich habb den Oidruck in Berlin un Brüssel kenne paar nicht rechne. Was willsde dann mit 300.000 Impfdosen, wenn alläns schun bei uns in Deutschland über 80 Millione Mensche lebe. Dess war doch alles schun im Summer 2020 absehbar und aach berechenbar. Hätt mer do nit bereits entsprechend reagiere könne? Ich mään, do mist mer emool ein paar Herrschafte zum Nachsitze in de Mathematik Unterricht schicke. Wahrscheinlich hadde die in de Schul in Sport die Note sehr gut, in Rechnen war´s, mit Rücksicht uff die herzkranke Eltern, grad noch so mangelhaft.

Wie sagte emool en schlaue Mensch “Denk ich an Deutschland in der Nacht – bin ich um meinen Schlaf gebracht”. Was hodd der Recht gehabt.

Ansonste date mir jo zuzeit die 5. Jahreszeit, unser schee Fassenacht also, feiern. Corona hodd aach die dies Jahr kaputt gemacht. Kää Helau Kään Narrhallamarsch, Kää Sitzunge bei de ULKer! Kää Umzug!

Vielleicht kennt mer doch emool wenigstens e paar Fastnachtsfahne uffhänge, damit die Leit daran erinnert, dass ebe grad die scheenste Woche im Jahr sin.

Es iss afach e trostlos Zeit und ich hoffe, dass die bald vorbei geht. Der Bazilus Carnevalis soll jeden widder anstecke und nit Covid 19!

Des määnt aach 2021 widder

Eiern Ausscheller

Weihnachtsgedicht

Corona, Corona, ich könnte schwören
Ihr könnt das Wort schon nicht mehr hören.
Nun zur geliebten Weihnachtszeit,
kam der Lockdown hart nicht light.
Ja er kam und er stand fest,
ganz anders wird unser Weihnachtsfest.
Nichts wird es mit dem geliebten Treffen
von Cousinen, Nichten, Neffen,
Enkeln, Onkeln oder Tanten
und den ganzen Anverwandten.
Ob von Nah oder von Fern,
sie kamen all die Jahre gern.
Mussten oft und gern nur warten,
auf Geschenke oder Braten.
Und in lustigen Familienrunden
man verbrachte viele Stunden.
Hat gelacht, sich geherzt und sich gedrückt,
war beseelt, beschwingt, beglückt.
Weihnachten mit der Familie war uns nie Einerlei,
durch Corona – ist´s vorbei?
Telefon und Videochat,
machen keine Feier wett.
Briefe und auch die Postkarten,
ersetzen nicht das Fest, den Braten.
Nein, es zeigt der Weihnachtskern,
ich denk an Dich, ich habe dich gern.
Ja, es schmerzt, es fällt uns schwer,
denn Ihr fehlt uns alle sehr.
Doch wir tun es, wenn es uns auch quält,
damit uns nächstes Jahr nur keiner fehlt.
Lockdown, Impfung, Mundschutz, ich darauf jetzt baue,
weil ich Glaube und auf Gott vertraue,
nächstes Jahr Ihr seid dabei, feiern wir coronafrei.

Trotz allem ein frohes Fest und bleibt gesund, dass wünscht Euch Eure KG ULK.

Für den Vorstand
Uwe Merz

Der Ausscheller määnt

Ja, ihr Leit es Christkindsche steht bald vor de Tür, die Kalennerblätter wern als wenischer unn 2021 is nit mer fern. Zeit also ein Resümee zu ziehe.

Es war ein ganz traurisches Jahr, Corona hat seit März alles, awwer aach werklisch alles, überschattet. Neie Wörter hodd mer kennegelernt. Wer wußt donn bis dohi was Lockdown, Home-Office, Home-Schooling oder Shutdown hääßt. Im Summer sin die ganze Festcher wie Rebblütefest und Kerb ausgefalle. Unser Fassenacht hodd es donn aach voll erwischt. Kää Feiern am 11.11. und aach sunst war außer Spese (selbst die gab´s nit) nix gewese. Grad die ULKer hadde sich doch so uff dess Jubiläum vun ihrm Große Rat gefreut, dess sollte gebührend gefeiert wern. Die Chorprobe bei de Gesangsvereine, die fröhliche Stammtische bei de ULKer, die Übunge vun unserer Feierwehr…nix is mehr gelaafe. Kommunione, Konfirmatione unn Familiefeiern ersatzlos gestriche. Unn des gonze ging so weit, dass viele vun ihre verstorbene Familieangehörige kään Abschied mehr nemme konnte. So was will mer nit erlewwe.

Nää, schee war unn iss dess alles nit und ich fürcht aach im neie Jahr wird uns Corona bzw. Covid 19 noch e ganze Zeit long in Atem halde unn uns viel Geduld abverlange.

Nei war aach dess Wort: Querdenker. Wenn mer sich die Leitscher emool genau oguckt, scheine dess aber Quertreiber zu soi, die scheinbar Langeweil hawwe und nit wisse, was sie mit ihrer viel Freizeit ofange soll. Die könnte doch in die Seniorenheime gehe unn Leit besuche, die kää Angehörige mehr hawwe. Schlimm war´s aach fer unser alde Leitscher in de Senioreheime sowieso. Viele Woche durfte die keinerlei Besuch erhalde. Dess erinnert mich an die 70er Jahre, als mer in Zusammehang mit dene Gefängnisinsasse der Baader-Meinhof Bande dess Wort “Isolier-Haft” geprägt hodd. Also, wenn dess fer unser Seniore kää Isolier-Haft war, wäss ich aach nit. Dess Jahr 2020 war werklisch alles onnere als schee. Mir könne nur hoffe, dass 2021 unner einem besseren Stern steht. Gehe mer also voller Zuversicht und Hoffnung in´s neie Jahr.

Ich wünsche Euch all e froh Weihnachtsfest und en gute Rutsch in´s Neie Jahr und vor allem gebt uff Euch acht, dass Ihr all gesund bleibt.

In diesem Sinne alles Gute…..Eier Ausscheller

De Ausscheller määnt

Wie Ihr wisst, fällt joo die nächst Kampagne so gut wie aus. Corona hodd de Fassenachter en gewaltige Strich durch die Rechnung gemacht. Abber unser aller Gesundheit geht afach vor und die hosde ebe nur ämool. Trotzdem gibt´s immer widder Anlaß ibber unser groß Volksfest, mit der Pflege des heimatlichen Brauchtums, zu redde.

In Meenz fährt ewwe e Straßebahn uff de Gasse mit einer tollen Werbung. Dodruff is zu lese: “Ein Schoppe ist kein Äppelwoi und Fastnacht ist nicht Karneval”.

In dem Satz steckt, wie de Aussscheller määnt, en gonze Haufe Wahrheit. Viel Meenzer Fassenachter schiele jo immer nach Köln. Der Karneval wär ja dort so Klasse unn schaad, dass es dess in Meenz net gäb.

Also, wenn mer mol e Kölner Sitzung erlebt hott, muss mer feststelle: Kään Vergleich! Von 6 Stunden Sitzungsprogramm, wern 5 Stunde Musik vun dene unzählige Bands gemacht. Kää Wunner, dass es die in Colonia soviel gibt. Dort ist es Musikhochschul mit ibber 30.000 Studente aller musikalischen Fachrichtunge dehäm. Innerhalb vun 11 Minudde hosde dort es Band zusammgestellt, die dir die Kölner Liedscher an “Fastelovend” bis weit in´s Bergische Land trällert. Die Redner erzähle meistens alde Witz. Die solle so alt soi, dass manchem Sitzungsbesucher schunn als Baby de Schnuller aus em Gesicht gefalle iss, wie er die erste mool gehört hodd. Aber egal, jeder soll soi Fassenacht feiern wie mers in der Region gewöhnt iss. Mir gefällt´s halt am Beste in Meenz. Do singt en Sänger e Lied, dess is so getrache, dass em gleich die Träne komme könnte. Der nächste Redner hält dann en Vortrach, dass dir die Zwerchfellmuskele weh tue vor lauter Lache. Wie lautete emool des Motto vor einische Jahrn? “Was lacht und weint – der Narr vereint”. Unn genau dess unnerscheidet die Meenzer Fassenacht vum Kölner Karneval. Un dann gibt´s noch en gravierende Unnerschied. Uff de Närrische Rostra in Meenz stehn nur Amateure, während in Köln so manch Musikgrupp pro Ufftritt so um die 10.000 Euro fer ihr karnevalistisches Engagement (?) krieht. Sicher, ach in Meenz wird Geld bezahlt, bei weitem abber nit in dene Höhe, dass e Sitzungsprogramm den Verein odder die Gard 100.000 Euro unn mehr koste tut.
In de Traditionsgarde der größten Stadt vun NRW konn die Mitgliedschaft in Höhe vun paar tausend EURO im Jahr aach recht happig wern.
Also uff Gut Deitsch: Ohne Moos iss hier nix los.
Abber wie gesacht, jeder soll soi Fassenacht feiern, wie sie ihm gefällt, und wie sie in der Region traditionell üblich iss.
Unn des gilt nit nur fer Meenz unn Köln. Der Vergleich dät nämlich afach hinke.
Meenz – Helau unn Köln-Alaaf! Unn so soll´s aach bleiwwe!

Dess määnt widder eiern Ausscheller

PRESSE INFO ULK 11.11. fällt nicht aus

Närrisches Grundgesetz Homeoffice – Version (zum selber lesen)

Wir schlagen die Gesetze nicht an die Wand,
wie es von Martin Luther bekannt.
Wir verlesen sie nicht, wie es bisher stets gewesen,
wegen Corona müsst Ihr nun selbst heute lesen.

Präambel:
Unsere goldige Meenzer Fastnacht soll für alle nachfolgenden Generationen als das größte und älteste Volksfest auch trotz Corona, Schweinepest, Vogel- oder Männergrippe erhalten bleiben. Wir lassen uns von einem Virus, ob Covid 19 oder Sars 12, ob aus China oder Wiesbaden nicht unsere närrischen Grundrechte rauben.
Nach langen Sondierungsgesprächen mit Donald Trump, Joe Bidden, Borris Johnson und Gerd Strotkoetter und unter Berücksichtigungen aller Fake News und Verschwörungstheorien, konnte für die Kampagne 2021, nach längerer Auszählung, die Schlüsselzahl 11 ermittelt werden. Deshalb können wir auch in diesem Jahr wieder 11 närrische Grundgesetze verkünden.

Artikel 1
Die Würde des Narren ist unantastbar.
Egal, ob der Mund-Nasenschutz schwarz, weiß oder vierfarbbunt ist. Egal, ob er selbstgenäht, selbstgeklebt oder ein Chinaimport ist. Ob Baumwolle,Ffb2, oder Helau11, jeder Narr trägt sein Maulzinketuch mit Stolz im Saal und uff de Gass.

Artikel 2
Alle Narren sind gleich
Ob Gardist, Generalfeldmarschall ULKer, Rhoirevoluzzer, Schwarze Geselle oder Narrenclub, ob Ortsvorsteher oder schlüsselverwaltender Ehrenpräsident, jeder hat das Recht auf ausreichende Mengen an Desinfektionsmittel, Wasser, Seife und 11 Rollen Klopapier egal ob ein-, zwei-, drei- oder vierlagig.

Artikel 3
Jeder Narr ist frei
Die Narrenfreiheit aber endet dort, wo die Narrenfreiheit des Andern beginnt. Der närrische Mindestabstand wird in 3/4 l Rheinhessen – Weinflaschen gemessen. Voll oder leer ist egal, Hauptsache sie stehen in einer Reihe, denn 19 Flaschen in der Reihe sind genau 1,50m.

Artikel 4
Ein Narr sollt auch im nüchternen Zustand närrisch sein.
Muss er aber nicht, denn denkt daran positiv ist negativ, und wir trinken sicherheitsshalber die ersten 14 Tage nur daheim in der Weinquarantäne, unser Lockdown beginnt immer mit einem Korkenzieher.

Artikel 5
Alle Närrinnen und Narren stehen im Namen Gott Jokus unter dem Kommando von Prinz Karneval
Und in diesem Jahr haben wir als Zeichen der närrischen Einheit eine Corona App auf dem Handy. Wer kein Handy hat, leiht sich eins. Die freundlichen Begrüßungen wie Gudde, Moin, Mahlzeit und guten Abend sind bis Aschermittwoch durch “HELAU hoste ach die App” zu ersetze.

Artikel 6
Alle geboren, gewählten und gelernten Komiteemitglieder bilden vom 11.11. bis Aschermittwoch einen gemeinsamen Haushalt.
Ob Meedscher oder Bube ist egal, Hauptsache im närrischen Komiteehaushalt sind mindestens 11 trinkfeste Personen. Alle Häuser, Wohnungen, Wiege- und Gartehäuscher, Elektroauto und Elektroroller sind mit der Narrenflagge zu schmücke, unsere Farben sind rot-weiss-blau-gelb. Bei einem positiven Coronatest darf die Wiesbadener Fahne als Warnung gehisst werden.

Artikel 7
Die Narren, Garden und Vereine, ULKer und Schwarze Geselle müssen gemeinsam unser Meenz und Laubenum vor Mucker und Philister schützen.
Wir sind zur gemeinsamen Narrheit stets bereit und wir niesen nur noch in unsere Armbeuge völlig gleich, ob rechts oder links, aber immer in die Eigene. Alle Narren verpflichten sich dem Volk aufs Maul-Nasen-Tuch zu schauen und des Narrenvolkes Meinung allzeit kund zu tun, ob gesungen, gelallt oder gestammelt oder walddorfschulmäßig getanzt.

Artikel 8
Esse und trinke hält beim Narren Leib und Seele zusammen
Der Narrenstoffwechsel ist ab sofort auf unser Nationalgericht Weck, Worscht und Woi umgestellt. Das RKI hat festgestellt, der Virus verträgt keinen Alkohol, also trinkt nur zu dem einen Zweck, das Virus muss weg. Täglich 11 Schoppe stehen uns gut zu Gesicht, der Narr säuft, aber er übergibt sich nicht.

Artikel 9
Helau ist unser närrischer Gruß
Er sollte oft und laut gerufen, gesungen und hinter der Mund-Nasenschutzmaske geflüstert oder gelallt werden. Auf jedes Niesen und Husten wird mit einem “coronafreiem” 3 fachem Helau geantwortet.

Artikel 10
Von Neujahr bis Aschermittwoch können alle Meenzer und Laubenumer zum närrischen Dienst verpflichtet werden.
Deshalb dürfen sich zu Übungszwecken immer 10 Personen aus einem Haushalt oder 2 Personen aus 11 Haushalten treffen. Ausnahmen sind möglich, wenn beim 2. Haushalt mindestens 11 Personen über 88 Jahre sind oder 11 Personen über 66 Jahre einen negativen Coronatest vorlegen können, der nicht älter als 11 Stunden ist oder ein 111jähriger einen negativen 11 Tage alten Nachweis vorweisen kann.

Artikel 11
Als Narren wollen wir uns nicht zu ernst oder wichtig nehmen.
Jeder ist nur ein Teil unserer Fastnacht. Zusammen wollen wir fröhlich sein und auch über uns selber lachen. Nur dann sind wir echte Narren, auch in der Zeit nach Aschermittwoch. Wir feiern, wenn es sein muss mit Abstand und Maske, denn maskierte Narren sind mit Abstand die Besten.

Gegeben im Ried unter dem Himmelzelt,
den Narren in Laubenum und in der Welt
Für jeden Mann und jede Frau
mit 3x Helau

Hinweis: Die bedingt durch die z.Zt. geltenden CoronaSchutzVO ausgesetzte Veranstaltungreihe 3KidS wird im März/April 2021 fortgesetzt.
Die Veranstaltungsreihe ULKer KidS (Karneval in de Stubb) startet am 9.1.21. Weitere genauere Informationen folgen demnächst.